Arbeit. Das alte Geber-Nehmer-Problem.

Eine Mitteilung auf print.de hat mich darauf aufmerksam gemacht: ver.di wünscht sich für die Arbeitnehmer in der Druckindustrie 5,5% Aufschlag. Darüber hinaus werden eine Reihe von mehr oder weniger klassischen Forderungen ergänzt; Erhalt der 35-Stunde-Woche; gleicher Lohn für Leiharbeiter etc. 

Mein erster Gedanke war: da haben sich die beiden Richtigen getroffen.

Auf der einen Seite steht ein jammernder BVDM, den ich kürzlich mit einem Kommentar zu seiner Pressemitteilung bedacht habe, in der er ein überaus rückwärtsorientiertes Bild der Welt zeichnete. Jetzt legt also ver.di in gleicher Qualität auf der anderen Seite nach. Nun denn.

In Anbetracht der Tatsache, dass "Print" sich in der Tat dringend und großflächig neu erfinden müsste, wären beide Parteien besser beraten, sich von alten Mustern zu lösen und gemeinsam – die Interessen (!) ihrer jeweiligen Mitglieder vertretend – an zukunftsorientierten und beidseitig motivierenden (!) Modellen zu arbeiten, statt in mir Bilder von haselnusshirnigen Dinosauriern zu wecken, die sich noch über den Globus jagen, während der Meteoritenstaub bereits seit Monaten den Himmel verdunkelt. 

Ist das anstrengend und langweilig.

Wacht auf, Verdammte dieser Erde … 

Share

Lapsus in der „Motor Klassik“

Dieser Tage hat sich die Zeitschrift "Motor Klassik" aus dem Stuttgarter Haus "Motor Presse" eine umfassende Frischzellenkur gegönnt:

Neben einem kompletten Redesign der Zeitschrift kam nun auch noch ein überarbeiteter Internetauftritt dazu. Beides hat mich, als langjähriger Konsument der Motor Klassik, leider nicht überzeugen können. Aber vielleicht werde ich langsam zu alt; steckt mir doch noch das letzte Redesign der Monatsschrift in den Knochen – das ich damals sehr gelungen fand. 

„Lapsus in der „Motor Klassik““ weiterlesen

Share

Nokia und Microsoft – Zähneklappern bei Google und Apple? Besser ja!

Am gestrigen Freitag haben Nokia und Microsoft erklärt, dass sie künftig eng zusammenarbeiten, um ein "drittes Ökosystem" in der Welt der mobilen Endgeräte, parallel zu Apples iOS und Googles Android, zu etablieren. Das finde ich äußerst interessant. Denn hier verbünden sich zwei Unternehmen, die auf dem Feld der "mobile Devices" mehrfach bewiesen haben, dass sie nicht recht verstehen, wie der Hase läuft und die sich mit einer zukunftsfähigen Einstellung zu einer "Social Media"-betonten Welt schwertun. 

„Nokia und Microsoft – Zähneklappern bei Google und Apple? Besser ja!“ weiterlesen

Share

Druckindustrie = Jammertal?
Ein Kommentar zur Pressemeldung des bvdm vom 19.01.2011

Aktuell hat der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) der Welt eine Pressemitteilung geschenkt, die ich wegen ihres leidenden und rückwärtsgewandten Grundtenors an dieser Stelle kommentieren muss (sonst leide ich).

Ich kann die Motivation des bvdm verstehen, die üblichen Duftmarken im Vorfeld von Tarifverhandlungen abzusetzen. Doch nachdem ich das nun seit einigen Jahren verfolge, ermüden mich die begleitenden Aussagen zunehmend. 

„Druckindustrie = Jammertal?
Ein Kommentar zur Pressemeldung des bvdm vom 19.01.2011″
weiterlesen

Share

Unserer Hände Arbeit (1): Traumgaragen 1.0

Titel des Schutzumschlags von "Traumgaragen 1.0"
Titel Traumgaragen 1.0

Selten hat man die Gelegenheit, an einem Produkt zu arbeiten, bei dem man selbst so viel Freude am „Gegenstand“ hat, wie ich an dem neuen Buch „Traumgaragen 1.0“.

Da ich sowohl den Autor des Werks, Fritz Schmidt jr, als auch den Produzenten, Andreas Petry, seit vielen Jahren kenne, durfte ich die DTP-Endbearbeitung des Buches vornehmen.

Das Buch zeigt die – mehr oder weniger „geheimen“ – Sammlergaragen von 16 Oldtimer-Enthusiasten, die dem Reiz erlegen sind, ihre stolzen Besitztümer nun doch einmal in die Öffentlichkeit zu tragen. Großformatige Bilder – mit sicherem Blick „geschossen“ und von kundiger Hand ausgewählt – werden von sehr persönlichen Texten zu den Sammlern und ihren Fahrzeugen begleitet.

Dabei ist ein Werk entstanden, das jeden auch nur leidlich autointeressierten Leser fesseln wird. Mehr Informationen zum Buch und seiner Entstehung finden sich unter der Adresse www.traumgaragen.com im Netz. Und ich hoffe, dass „2.0“ nicht lange auf sich warten lässt …

Share