(m)ein Plädoyer für dumme Webseiten

Üblicherweise schreibe ich über Themen, die im weitesten Sinne mit „Print“ zu tun haben. Doch seit vielen, vielen Jahren baue ich auch Webseiten. Genauer gesagt: etwa 1994 habe ich damit angefangen. In jenem Jahr war es noch sehr schwierig, einen bezahlbaren Internetzugang zu bekommen – geschweige denn „eigenen“ Webspace zu ergattern, auf den man ein bisschen HTML schieben konnte.

Zur Steigerung des allgemeinen Web-Erlebnisses aller seiner Kunden hatte mein Zugangsprovider später eine Übersichtsseite angelegt, die auf alle Websites seiner Kunden verlinkte. Mein „Auftritt“ gehörte zu den ersten zehn, die auf dieser Liste erschienen.

Seither sah ich viele Hypes, Browser und Technologien kommen und gehen. Aber eins hat sich nie geändert: HTML als Basis des sichtbaren Internets.

Im Fortgang habe ich viel Müll durchs Netz wandern sehen (und selbst verbrochen); Tabellenlayouts, Flash-Intros, PHP-Spielereien, unendliche Frameworks. Aus heutiger Sicht kann ich resümieren, dass in den meisten Fällen eine Einfachst-Website auf Basis von HTML (und CSS) bis heute die sinnvollste Lösung für die meisten Aufgabenstellungen ist.

Der Grund dafür ist einfach: die Standards, die das W3C rund um HTML setzt, werden von allen „Lesegeräten“ früher oder später korrekt umgesetzt. Und das dann sehr dauerhaft. Alle Dinge, die HTML um weitere Fähigkeiten „ertüchtigen“ sollen, stellen früher oder später Angriffsflächen dar, erhöhen Latenzen, Ladezeiten und den Sicherungsaufwand. Sie sorgen dafür, dass es ein ganzes Team von Spezialisten zur Pflege eines Internetauftritts braucht.

Die kurze Liste der Dinge, die für eine dumme, datenbanklose Einfachst-Website sprechen (ohne besondere Gewichtung – die Ziffern sollen es nur erleichtern, die Punkte zu kommentieren):

  1. Ladezeiten und Latenz
  2. Contentwirksamkeit aus Suchmaschinensicht
  3. Resilienz gegen Angriffe auf Datenbanken und ihre Steuerungsmechanismen
  4. Resilienz gegen Angriffe durch und auf Skriptsprachen
  5. Unabhängigkeit von externen Quellen und Anbietern
  6. Optimaler Datenschutz aus Besucherperspektive
  7. Pflege von Technik und Inhalt durch Einzelpersonen möglich
  8. Unterbinden von unerwünschtem Tracking

Dass das nicht in jeder Konstellation ein gangbarer Weg ist, versteht sich von selbst. Aber viel zu viele Websites bauen auf Monstertools wie WordPress auf, benutzen – aus mehr oder weniger geistvollen Gründen – Angebote von Facebook und Google um irgendwelche trivialen Effekte zu erzielen. Das ist weder mit den Privacy-Rechten Ihrer Seitenbesucher, noch mit der DSGVO vereinbar. Und es führt im Endergebnis dazu, dass mit dem Durchschwappen der nächsten Hypewelle die einstmals innovativen Features nur dazu führen, dass der Auftritt den Besuchern der Zukunft nicht mehr angezeigt wird.

Less is more.

Farbmanagement 2020

Seit einigen Jahren geht die Schere zwischen Anspruch und Wirklichkeit in Bezug auf das Thema Farbmanagement immer weiter auseinander. Das Kernproblem scheint zu sein, dass auf der Industrie- und Anbieterseite davon ausgegangen wird, dass Datenlieferanten freudestrahlend sauber farbgemanagete Produktionsdaten zur Verfügung stellen. Die Erzeugerseite wiederum betrachtet Farbmanagement als „Hochtechnologie“– womit sich ein Grafiker/Umsetzer demnach nicht ernstlich auseinandersetzen muss; schließlich sorgt am Ende der Produzent für die optimale Produktion. Schleichend entwickelt sich eine Situation, bei der die sich die wechselseitige Blauäugigkeit zu einem echten Problem auswächst.

„Farbmanagement 2020“ weiterlesen

Automatisiert von HTML zu PDF

Dieser Artikel ist in der Print-Ausgabe des österreichischen 4C-Magazins erschienen

pdfChip

Callas hat etwas entwickelt, das man sich als Betreiber eines Medienhauses genauer anschauen sollte: ein Tool namens pdfChip. Den tieferen Sinn dieser Namensgebung muss man nicht unbedingt ergründen. Was das Tool macht, ist für alle Unternehmen interessant, die Content für eine Website aufbereiten – und den identischen Content möglichst auch auf Papier drucken möchten.

Bei pdfChip handelt es sich nicht um eine Desktop-Anwendung mit einer Bedienoberfläche. Es ist eine Kommandozeilen-Lösung, die von anderen Systemen aus angesprochen werden kann. Das können beispielsweise Workflow-, CRM-, Content-Management-Systeme – oder eine Kombinationen davon – sein.

Ein HTML-PDF-Konvertierer?

„Automatisiert von HTML zu PDF“ weiterlesen

Google Webfonts für Print-Layouts nutzen

[ratings]

Kürzlich habe ich meine Version von Extensis Suitcase frischgemacht und blieb beim Überfliegen der Release Notes an einer kleinen Info hängen, die außerordentlich intensiv nachwirkte: Da stand – sinngemäß – dass ich nun auch die mittlerweile knapp 700 Google Webfonts in Suitcase Fusion 3 verwalten könnte. Das erstaunte mich …

„Google Webfonts für Print-Layouts nutzen“ weiterlesen

Rezension HTML5 Handbuch (Franzis)

[ratings]

HTML5 Handbuch –
die Webgrammatik für das Internet der Zukunft

Über brandharder.de wurde ich kürzlich auf das Webangebot von bloggdeinbuch.de aufmerksam gemacht: hier werden Bücher aus vielen Themenbereichen von verschiedenen Verlagen zur Rezension angeboten. Um die Teilnahme bewerben kann und darf sich, wer einen „aktiven“ Blog betreibt und innerhalb eines Monats eine Rezension des kostenfrei gelieferten Buches auf seinem Blog ausliefert.

Diese Idee fand ich so interessant, dass ich mir angeschaut habe, ob da ein für mich interessantes Werk dabei ist. Und, siehe da; mein „Lieblings-Zukunftsthema“ HTML5 ist mit einem schwergewichtigen Band von nachgerade biblischen Ausmaßen vertreten. Erfreulicherweise stammt es auch noch aus der Feder von Stefan Münz, dem Mann, der im letzten Jahrtausend schon SelfHTML kostenfrei online bereitgestellt hat, als die meisten von uns Webseitenerstellern noch im Urschlamm des Webs als blinde Einzeller umherzuckten. Ich habe jedenfalls im Jahr 1996 mit der Erstellung von Webseiten begonnen – und da war SelfHTML schon da!

„Rezension HTML5 Handbuch (Franzis)“ weiterlesen

Ein Gedanke zwischendurch … (3)

Ausgelöst durch diese Tickermeldung von dpa (via Süddeutsche) rattert es in meinem Hirn kontinuierlich.

Und der Punkt, an dem ich immer wieder hängenbleibe: möchte ich, dass meine Entwürfe, Entscheidungsgrundlagen, Dokumente, Briefe; whatever bei einem externen Unternehmen liegen, wenn ich geschäftlich tätig bin? Und dann auch noch beim großen Datenqualifizierer Google?

Es ist ja fein, was in der „Cloud“ alles geht. Und im Privatbereich probiere ich das auch gerne aus. Aber wenn meine Geschäftsbeziehungen davon abhängen, halte ich es für äußerst kritisch, wenn Daten außerhalb des Hauses vorgehalten werden. Cloud-Computing hin oder her.

So wie ich die Meldung verstehe, möchte man bei Scholz & Friends Geld sparen, indem man IT-Aufwand reduziert und Anwendungen vereinheitlicht. Das ist verständlich. Auch, dass man die Informationen möglichst überall zugänglich haben möchte.

Doch ist das Geld gut gespart, wenn ich nicht mehr selbst Herr meiner Daten bin? Die übergreifende Verfügbarkeit lässt sich auch anders herstellen. Mir bleiben große Zweifel, ob das eine gute Entscheidung, ob das der richtige Weg ist.

Tutorial: Farbe in Print und Internet angleichen

Farbe in Print und Internet angleichen

In einem Design-orientierten Umfeld steht man häufig vor dem Problem, dass die Farbwiedergabe eines Logos oder eines Fotos schon auf unterschiedlichen Printmaterialien nicht einheitlich ist. Und dann soll das Ganze auch noch im Internet erscheinen …

Beim Pendeln zwischen CMYK und RGB steht man schnell vor grundsätzlichen Entscheidungen. Dieser Beitrag soll Ihnen dabei helfen, diese Entscheidungen bewusst treffen zu können.

In diesem Artikel finden Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Kann mir Farbmanagement wirklich helfen?
  • Brauche ich einen teuren Monitor?
  • Kann ich Unsicherheiten verhindern – auf meiner und auf Kundenseite?
  • Ist das kompliziert?
  • Bleibt noch Platz für mein „Bauchgefühl?
  • Was muss ich konkret tun?
  • Was brauche ich?

Soviel vorab: die Antworten werden Sie erfreuen!

„Tutorial: Farbe in Print und Internet angleichen“ weiterlesen