Kategorie-Archiv: Schlechtgemacht

Farewell, Apple

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

 

Ich bin langsam und loyal. Wäre ich beides nicht, hätte ich bereits nach dem ersten deutlichen Signal von Apple im Jahr 2010, dass man keine professionellen Kunden mehr haben möchte, begonnen, mich von der Plattform zu verabschieden. Einer Plattform, deren begeisterter Nutzer und Kunde ich nun seit fast 20 Jahren bin.

Was geschah im November 2010? Damals sickerte durch, dass das Unternehmen keine Server für IT-Schränke mehr anbieten wird. Vorlaufzeit für Kunden um letzte Bestellungen zu tätigen: zwei Monate. Wer weiß, wie langsam Entscheidungen in diesem Umfeld getroffen werden, kann einschätzen, was für ein Affront dieser lächerlich kurze Zeitraum gegenüber Unternehmenskunden war. Es war just in dieser Zeit, als das Unternehmen, in dem ich arbeitete, seinen Kunden Serverlösungen auf Basis von MacOSX verkaufte. Wir starrten uns an wie kleine Kälber auf dem Weg in den Schlachter-Lkw.

Das Selbstbewusstsein, ein gut zahlendes und loyales Kundensegment einfach vor den Kopf zu stoßen und abzusägen, hätte ich Apple bis zum 5. November nicht zugetraut. In der Zeit danach begann ich aufzuzeichnen, welche Entwicklungen an den Produkten ablesbar machen könnten, wo Apple seine Zukunft sieht – und genauer zu beobachten, ob sich diese Ziele mit meinen privaten und beruflichen noch decken. Dabei kam folgende Liste heraus, die eine bunte Mischung aus emotionalen und technischen Themen darstellt, die mich immer weiter von Apple entfernt haben:

Weiterlesen

Share

Adobe – ein Unternehmen auf Crystal Meth

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

 

In den letzten Tagen überschlagen sich die Ereignisse in der Publishing-Branche. Während in den Fachforen und -medien noch gerätselt wurde ob man die kommende Creative Suite 7 wie bisher als Nutzungslizenz wird kaufen können, schaffte Adobe Tatsachen und ließ verlauten, dass es künftig nur noch die Creative Cloud geben wird.

Es dauerte ein wenig, bis die ersten Reaktionen auf diese Ankündigung in den Kommentaren zu den jeweiligen Pressebeiträgen wieder nach vorne schwappten. Grundtenor: „Soll ich jetzt noch schnell meine Lizenzen auf CS6 hochziehen?“

Diese Frage kann man ebenfalls schon beantworten: Nein. Denn Adobe hat die Suites komplett aus seinem Shop genommen.

Weiterlesen

Share

Wird Apple mich im Herbst 2013 als Kunden verlieren?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Apple – quo vadis?

Wie ich zu Apple kam

Die Computer von Apple haben mich stets sehr fasziniert. Meine Apple-Geschichte begann, indirekt, mit dem Apple ][, den ich in den 80er Jahren über die sporadische Lektüre des BYTE-Magazins kennenlernte. Während ich selbst mit einem sehr gut ausgestatteten C64 spielen durfte, war doch über die Lektüre von BYTE klar erkennbar, welche unglaublichen Dinge man mit dieser wahren Profi-Maschine von Apple erledigen konnte. Nur; so ein Gerät kostete locker nochmals das Doppelte des ohnehin unglaublich teuren 64ers. Unerreichbar.

Apple wurde erstmals für mich „greifbar“ – in dem Sinne, dass meine Finger einen Rechner berühren konnten – als der Macintosh vorgestellt wurde. Details dazu finden Sie in meinem Beitrag über die Steve Jobs Biographie. Doch auch der Mac löste das Problem der Erreichbarkeit nicht – 10.000 Mark waren nochmals gut doppelt so viel wie für den Apple ][.

Meine eigene Apple-Geschichte beginnt dann im Jahr 1988, als ich, Schülerpraktikant in einer Frankfurter Werbeagentur, erstmals an einem Würfelmac eine Präsentation für Kraft Käsesauce bauen durfte. In der gleichen Agentur bekamen die Texter sogar mit Farbmonitoren ausgestattete Macintosh II-Rechner. Welch’ Vergeudung …

Im Jahr 1994 schließlich prüfte ich, ob ich mein Studium abbreche um in der Druckbranche zu arbeiten. In jenem Jahr brachte Apple die PowerPC-Macs heraus, die wesentlich leistungsfähiger und besser zu bedienen waren als vergleichbare Windows-Rechner. Und mit dem Auftreten des FDIV-Bugs hatte ich endgültig keine Lust mehr auf Intel.

Weiterlesen

Share

Adobe, der überzogene Preis und der neue Melkansatz

Hallo Adobe!

Ihr habt heute bekanntgegeben, dass Mitte Mai eine neue "Zwischenausgabe" der Creative Suite erscheinen wird. Euer — in meinem Erleben — mehr als ärgerliches Upgrademodell wird diesmal immerhin von echtem "Mehrwert" unterfüttert:

So kommt ihr langsam aber sicher voran, den Ausgabekanal "Mobile" umfassender (und hoffentlich auch einfacher bedienbar) in die Applikationen zu übernehmen. Danke.

Das herausragend Neue an der CS5.5 ist aber, dass ihr erstmals ein Mietmodell für die Software anbietet. Infos in deutscher Sprache dazu finden sich nur schwer zugänglich. Doch ich frage mich: Warum macht ihr das?

Weiterlesen

Share

Neuerlicher Lapsus im MediaMarkt-Prospekt

Der MediaMarkt scheint sehr bemüht zu sein, mir immer neue Muster für klassische Druckvorstufen-Verfehlungen liefern zu wollen. Dankeschön dafür!

Als Beilage zur heutigen Tageszeitung fand ich einen Mehrseiter, der im schummrigen Frühstückslicht erst einmal nicht weiter auffällig war. Nach einiger Zeit musste ich dann doch etwas genauer hinschauen:

Da hat was mit dem OPI nicht funktioniert: sämtliches Bildmaterial wurde von Grob- und nicht Feindaten gedruckt. Ei, ei, ei …

Ärgerlich, sowas.

Share

Lapsus im MediaMarkt-Prospekt

Ich habe lange keine versetzten Bilder in einem MediaMarkt-Prospekt gesehen; zumal nicht dermaßen auffällig:

Freistellerunglück im MediaMarkt-Prospekt

Sowas tut schon beim Zuschauen immer schrecklich weh. Patient: Beilage der Rhein-Main-Presse am 17. Juni 2010.

Mich würde interessieren, an welchem Punkt der Produktionskette das Problem aufgefallen ist. Es muss sehr spät gewesen sein; denn einen so deutlich sichtbaren Lapsus lässt man eigentlich nicht "durchgehen".

Darüber hinaus wäre interessant zu wissen, wie der Fehler zustandekam. Wurde hier noch schnell manuell "das aktuelle Bild" zugewiesen? War OPI im Spiel? Steckt ein "intelligenter" Workflow dahinter?

Was mir auffällt ist, dass der Freisteller über der weißen Kontur liegt. Offenbar liegen da Dinge übereinander; was die Sache – wie man sieht – verkompliziert.

Warum ist das so spät aufgefallen, dass es nicht mehr korrigiert werden konnte?

Seufz.

Share