Die wundersame Welt der Führungslinien in Microsoft PowerPoint

Haben Sie schon einmal versucht, eine PowerPoint-Datei „zu verstehen“? Wollten Sie einmal die „Führungslinien“ benutzen, um Objekte in einer Präsentation zuverlässig auszurichten? Haben Sie sich gewundert, dass die Werte in den Bedienfeldern so krumm sind? Kurz: Wollten Sie wegen PowerPoint schon mal alles anzünden? 

Kann doch nicht so schwer sein

Nun; wenn Sie mit einer Version von PowerPoint 2013, 2016 oder neuer arbeiten, gibt es Hoffnung. Aber Sie müssen ein bisschen fleißig sein. Und Sie müssen einen XML-Editor benutzen. 

Ein Raster aus Führungslinien unterschiedlicher Farbe im Frontend von PowerPoint.

Sie sind noch da? Gut. Dann krempeln wir die Ärmel hoch.
Sie haben noch 2.000 Worte vor sich. 

„Die wundersame Welt der Führungslinien in Microsoft PowerPoint“ weiterlesen

Migrationsassistenten und andere Umzugshelfer

Im Januar 2019 war es soweit; nach 2013 stand der nächste Rechnerwechsel an. Ausgelöst wurde dieser Wechsel nicht dadurch, dass mein alter Mac defekt oder über die Maßen langsam geworden wäre. Nein; Auslöser sind die unaufhaltsam fortschreitenden Systemupgrades seitens Apple und einige Details, die über die Jahre immer wieder hinten runterfallen. In meinem konkreten Fall geht es insbesondere die Verknüpfung von macOS und VMWare. Denn im Laufe des Jahres 2019 soll mein Gerät aus der Hardwareunterstützung für macOS und damit auch aus der von VMWare Fusion herausfallen. Da ich zeitweise recht intensiv mit Office-Programmen für Windows innerhalb von virtuellen Maschinen arbeite, musste ich schauen, wie es möglichst unterbrechungsfrei weitergehen kann.

„Migrationsassistenten und andere Umzugshelfer“ weiterlesen

Scheiß IT

Manchmal schenke ich mir ein Gläschen Eierlikör ein und lasse den Blick in die Ferne schweifen. Dann denke ich zurück an jene selige Zeit, als Telefone noch 60 Volt Speisespannung hatten, Strom in Autos nur für den Zündfunken benötigt wurde und Computer bestenfalls etwas waren, worauf ich Listings aus dem C64-Magazin abtippte und anschließend, per Zeilenchecksumme, auf den Fernseher blinzelnd meine Tippfehler suchte. Netzwerke waren etwas, was Spinnen und merkwürdige Amerikaner bauten. Die Sommer waren warm, die Winter kalt und die Musik gut.

Seither sind 30 Jahre vergangen. Vermutlich ist deswegen heute alles: Scheiß-IT.

Was die Sache so schwierig macht ist, dass der größte Teil der Bevölkerung gar keine Lust hat, sich damit zu befassen, was sich in den vergangenen 30 Jahren auf Seite der Technologie alles verändert hat – geschweige denn gewillt ist, das eigene Verhalten – oder Wissen – an diese Veränderungen anzupassen. Nur; wenn man nicht einmal die Grundprinzipien der Funktion einer Gerätschaft, die wir gemeinhin als „Telefon“ bezeichnen, noch mit dem übereinstimmen, was vor 30 Jahren einmal war – dann ist es überaus anstrengend, eine problemlösende Diskussion über die tatsächliche oder vermeintliche Nichtfunktion des Dinges zu führen, das man sich ans Ohr hält um darüber mit einer ortsfernen Personen zu sprechen.

„Scheiß IT“ weiterlesen

DTP 2018 – State of the Union

Wo stehen wir?

Als ich 1994 anfing, meinen Lebensunterhalt mit der Erzeugung von Print-Produkten zu verdienen, war der eigentliche Druckvorstufenablauf noch recht simpel. Hauptproblem war die Technik; denn es gab wenig, was unter gewerblichen Bedingungen funktionierte. Je einfacher ein Produkt geplant wurde, desto größer war die Chance, den Vorteil der nunmehr digitalen Produktion auszuspielen; wesentlich effektiver, schneller und mit viel weniger Abfall zu einem Druckprodukt zu kommen. Dann schlug die Digitalisierung mit voller Wucht durch die Branche hindurch.

Wobei sich das Anforderungsprofil an den Umsetzer eines Produktes nicht wesentlich geändert hat:

„DTP 2018 – State of the Union“ weiterlesen

(m)ein Plädoyer für dumme Webseiten

Üblicherweise schreibe ich über Themen, die im weitesten Sinne mit „Print“ zu tun haben. Doch seit vielen, vielen Jahren baue ich auch Webseiten. Genauer gesagt: etwa 1994 habe ich damit angefangen. In jenem Jahr war es noch sehr schwierig, einen bezahlbaren Internetzugang zu bekommen – geschweige denn „eigenen“ Webspace zu ergattern, auf den man ein bisschen HTML schieben konnte.

Zur Steigerung des allgemeinen Web-Erlebnisses aller seiner Kunden hatte mein Zugangsprovider später eine Übersichtsseite angelegt, die auf alle Websites seiner Kunden verlinkte. Mein „Auftritt“ gehörte zu den ersten zehn, die auf dieser Liste erschienen.

Seither sah ich viele Hypes, Browser und Technologien kommen und gehen. Aber eins hat sich nie geändert: HTML als Basis des sichtbaren Internets.

„(m)ein Plädoyer für dumme Webseiten“ weiterlesen

Die Mac-Inspektion

fsck

 

Es war einmal ein Betriebssystem, das war so einfach aufgebaut – man konnte es entweder benutzen – oder man hatte es kaputtgemacht. Hatte man es kaputtgemacht, war das nicht so schlimm. Man kopierte seine Nutzdaten auf ein frisches System um und arbeitete weiter. Dieses Betriebssystem hieß MacOS. Seine Benutzer lachten lange, ausdauernd und herzlich über die Erlebnisse von Anwendern eines anderen Betriebssystems namens DOS mit seiner händisch nachzuladenden Benutzeroberflächenanwendung „Norton Commander“ … äh … nein: „Windows“.

Dann drehte sich die Erde wild durch das Weltall, viele Wasser flossen Flüsse hinab – und die Anwender von Windows waren erprobt in der Wartung ihres Computers. Doch die Anwender von macOSX lachten gar nicht mehr – denn immer öfter waren nun ihre Systeme kaputt. „Ich hab‘ doch gar nichts gemacht!“ entfleuchte ihren Mündern – was Windowsmenschen schmunzeln ließ. Doch hatten die Macianer keine blasse Ahnung, was sie tun könnten, um ihren Rechner wieder fit zu machen. Denn früher lief das Ding doch einfach – und man konnte problemlos arbeiten.

Heute sind beide Betriebssystem um ein Vielfaches komplexer als zur geschilderten, lange zurückliegenden, Zeit. Das hat viele Vorteile und Auswirkungen – um die es in diesem Artikel aber nicht geht. Dieser Beitrag soll aufzeigen, wie man mit übersichtlichem Aufwand seinen Mac prüfen und sinnvolle Wartungen durchführen kann. Wobei ich allerdings stillschweigend davon ausgehe, dass der geneigte Leser Besitzer des Gerätes ist und über vollen administrativen Zugriff auf den Rechner verfügt. Wenn das nicht der Fall ist: Wenden Sie sich bitte an „Ihren“ Support und fassen Sie nichts an.

„Die Mac-Inspektion“ weiterlesen

Ich hab’ doch nix zu verbergen!

Titel Reclamheft Brave New World

Das Jahr 2017 ist ein ganz besonderes Jahr, was den Schutz – oder besser: die Erosion des Schutzes – Ihrer persönlichen Daten betrifft.

Da es langsam etwas schwierig wird, überhaupt noch etwas Positives in den ganzen Entwicklungen zu sehen, will ich mich darauf beschränken, wo wir Ende 2017 stehen. Denn es muss wohl mal plastisch aufgezeigt werden, was aktuell geht – bzw. wo unsere derzeit ungewählte Bundesregierung zeitnah hinkommen will.

Sie fahren ein halbwegs aktuelles Auto, mit dem Sie zur Arbeit pendeln. Oder bewegen sich wahlweise in und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Zerstreuung, Navigation, Unterhaltung, Information benutzen Sie unterwegs ein Smartphone. Ihr Zuhause füllt sich langsam mit Selbstverständlichkeiten wie WLAN-Routern, einem leidlich aktuellen Fernseher mit Internetanbindung nebst fernbedienbaren Leuchten und Heizungsreglern. Arbeiten tun Sie hier (Zuhause) wie dort (Büro) mit einem Laptop, an dem selten ein Kabel hängt.

Die Frage, die ich mir stelle, ist: Wie bewusst sind Sie sich, was durch die Nutzung dieser Gerätschaften alles über Sie erfassbar und messbar ist?

„Ich hab’ doch nix zu verbergen!“ weiterlesen

The Print of no return

Wenn man sich tagtäglich mit der Erstellung von Druckprodukten beschäftigt, hat man seit einigen Jahren ein zunehmend schlechtes Gefühl. Und dieses schlechte Gefühl hat, wenn man mal genau in sich hineinhorcht, wenig damit zu tun, dass Print als Werbe- oder Informationsmedium in irgendeiner Form „tot“, „am Sterben“ oder auch nur „krank“ sein könnte. Nein; wenn Print tatsächlich kränkeln oder eines Tages sterben sollte, liegt das vorrangig an mieser Software – und an unserem Verhalten als Kunden.

„The Print of no return“ weiterlesen

Farbmanagement? Das ist nur was für Drucker!

Anfang März 2016 war ich Gast auf dem „PSO Kongress 2016“, der vom Bundesverband Druck und Medien veranstaltet wurde. Wenn man sich in einer Welt bewegt, in deren Zentrum ein Drucksaal steht, konnte man am Ende des Tages den Saal verlassen und sich sagen: „Cool. Ist ja jetzt alles geregelt.“ Denn man hatte sich in vielerlei Beiträgen selbstschulterklopfend erarbeitet, dass künftig tolle Daten angeliefert würden, mit denen man endlich wieder nach „Standard“ – und damit kontrolliert – drucken könne. Hätte da nicht ein Beitrag gestört, der eindringlich deutlich machte, dass die Datenerzeuger das komplett anders sehen.

Aber; was ist eigentlich das Problem der Branche, die Papier bunt macht?

„Farbmanagement? Das ist nur was für Drucker!“ weiterlesen

Scribus – a viable dtp tool?

[ratings]

 

Learning to learn again

The release of version 1.4 of Scribus was the trigger for an entire series of blog posts („Krieg der Welten — War of the worlds“), because I wanted to know if I’d be able to create a printed version of a flyer that I can easily set up from scratch in InDesign within about an hour or two.

And yes, it is very much possible to go to press with Scribus. My test showed only two major shortcomings during testing:

  1. There are no true transparencies.
  2. I can’t get a quick print on my home inkjet printer.

All  other stuff works; pretty well, actually. After holding the printed flyer in my hands I even have to conclude that RGB to CMYK transformations are very nice and neutral. And on top of that Scribus can do some things that make it a very interesting tool for some special use cases.

„Scribus – a viable dtp tool?“ weiterlesen